ZWANGSSTÖRUNG

Von einer Zwangsstörung Betroffene müssen immer wieder bestimmte Dinge denken (Zwangsgedanken) oder Rituale ausführen (Zwangshandlungen, z. B. Hände waschen), was sie selbst als übertrieben und belastend empfinden. Die Zwangsimpulse können jedoch nicht unterbunden werden, was die Lebensqualität in erheblichem Maße beeinträchtigt.

Marianne Rappenglück
Senden
Senden
Senden